8/26/2017 - 9/30/2019


26-08-2017

Norderstr. 71ug
20097 Hamburg

Previous events:
08/26 and 27
/2017

Opening

unlimited liability” welcomes Instrument-Atelier Pinazola // Workshop for Music and Acoustics in its space. Len Pappe's installation and use of four rooms is in continuous transformance. It includes enharmonic inversions and the construction of instruments.


In the fifth space a selection of 30 multiples are on sale in accordance with the special sales terms of “unlimited liability.”


Note: heightened security measures in place.


Preview on klinding (Radio FSK, Hamburg) on 08/18/2017: audio recording (German)



Andy Hayleck at Instrument-Builder Pinazola Laboratory // Workshop for Music and Acoustics
10/14/17

7:00 PM
to midnight

Outside the window bees buzzed (2017)

Audio Documentation

'Basically, I found myself repeatedly drawn to the large window in the room where Pinazola is installed; the view of the destruction outside while inside it is a hive of creativity. I decided to extend a long, tensioned wire from inside the room to a place in the courtyard, towards the disturbed earth outside. Each end of the wire is attached to an amplifier that passes the alternating current of an audio signal. The current generates a varying magnetic field, which interacts with an external, fixed magnet to cause the wire to vibrate. The wire vibrates without being touched, causing the harmonics of the wire to rise into our range of hearing. Inspired by the input signal, they vibrate as each feels appropriate.'

In addition, guests were be able to strum and otherwise activate the fifteen wires already strung between the walls of the room. Outside the window bees buzzed is an experiment that makes use of the sound-laboratory in keeping with the Pinazola concept: a test set-up wich interacts with the spatial context and its sound characterisitcs. The sound-laboratory is thereby expanded in its potential for play and sound.

Thanks to the Verband aktuelle Musik Hamburg for its financial support


Ansgar Wilken and Lea Fabrikant

08/10/18
8:00 PM


Artists' statement: Lea Fabrikant riss sich mit den von Michel Chevalier geliehenen Klaviersaiten den Fuß auf, und zwar gerade in dem Moment als sie sich aus der kalten Dusche kommend in Sicherheit wähnte. Die beinahe unerträgliche Hitze im Dachgeschoss der Berliner Altbauwohnung, deren Art noch um 1920 herum von Walter Benjamin als “Mietskaserne” diskreditiert wurde und die sich mittlerweile zum Traum interessierter meist eher junger internationaler Menschen mauserte, vibrierte. Ansgar Wilken hatte sich nach Erlaubnis von Lea Fabrikant fast vollkommen entblösst, nur die Hose war noch an. Kleinstpercussionteile lagen auf dem Boden verstreut, es war immer noch nur die Probe gewesen und doch blutete und rumorte es und das Rehearsal hatte Züge angenommen, die den + 30 Grad dort draussen in der Intensität kaum etwas nachstanden. Plötzlich gab es einen Schuss. Lea Fabrikant und Ansgar Wilken hielten inne. Ansgar Wilken nahm einen Schluck aus seinem “Gösser”, Lea Fabrikant suchte etwas unter dem Tisch, ein Mobiltelefon surrte, Übersprunghandlungen gewannen für einen kurzen Moment die Oberhand. Jedoch war niemand verletzt, der blutende Fuß wurde mit Gaffatape versorgt, alles war in bester Ordnung.


David Wallraf

09/01/18
8:00 PM

Audio Documentation


On October 1st David Wallraf's performance utilized modular synthesizers, guitar amps, and electro-mechanical devices directly activating / striking the piano-wires stretched between in the walls of the space.


Bio: David Wallraf lebt in Hamburg. Er schreibt an einer Promotion zu Noise und einer Akustik des Politischen. In seinen  Audioarbeiten und Performances beschäftigt er sich mit Differenzen und Prozessen: Es werden die Zwischenräume von Musik und Noise, Improvisation und Struktur mit dem Ziel erkundet, Leerstellen zwischen den üblichen Genrekategorien zu entdecken. Das Konzert im 'unlimited liability' stellt sich die Herausforderung, eine Interaktion zwischen verschiedenen Systemen und Maschinen herzustellen: Die vorgefundene Klanginstallation, Modularsynthesizer, Perfomer und Publikum treten in chaotische Wechselbeziehungen, die aus Rückkopplungsschleifen zwischen elektronischen, mechanischen und akustischen Vibrationen bestehen.